Sie sind hier:

Osmanische Sehenswürdigkeiten

Thessaloniki

Bey Hamam oder Loutra Paradisou (Paradies Bad) in Thessaloniki

Auch wenn es viele Einwohner von Thessaloniki nicht wahr haben wollen, einen Teil der Sehenswürdigkeiten von Thessaloniki verdanken sie den osmanischen Herrschern. Die Osmanen haben Thessaloniki am 29. Mai 1430 erobert. Erst am 26. Oktober 1912 erfolgte der Anschluss an Griechenland.

In den 482 Jahren der osmanischen Herrschaft in Thessaloniki haben die Osmanen fast alle christlichen Kirchen in Moscheen verwandelt. Die Wandlung von Gotteshäusern ist nach dem Anschluss an Griechenland umgehend rückgängig gemacht worden. Nur ein einziges Minarett aus der Zeit der Osmanischen Herrschaft in Thessaloniki hat überlebt. Dieses Minarett befindet sich an der Rotonda, die heute ein Museum ist.

Zu den Sehenswürdigkeiten, die auf den folgenden Seiten beschrieben werden gehören Türkische Bäder (Hamam), Basare und osmanische Friedhöfe.

Das wohl wichtigste osmanische Monument in Thessaloniki ist das Geburtshaus von Kemal Atatürk. Dieses Haus wird im folgenden auch genauer beschrieben.

Bilder Osmanische Sehenswürdigkeiten Thessaloniki